In Zürich geboren, schloss Christoph Eberle ursprünglich ein Studium als Architekt an der ETH Zürich ab. In seiner hyperrealistischen Malerei ist er stark beeinflusst von alten Meistern wie Caravaggio, Vermeer van Delft, Jacques Louis David, Caspar David Friedrich und Giovanni Segantini. Christoph Eberle sammelt Eindrücke, Situationen, Objekte und Konzepte, die er mit sehr feinen und prägnanten Pinselstrichen in zeitgenössische Ölbilder umsetzt. Das Thema Tod klingt in vielen seiner Arbeiten an. Dass er dafür das Stillleben (nature morte) als Ausdrucksmittel wählt, ist naheliegend. Dieser Bildtypus, der sich der Darstellung toter bzw. lebloser Gegenstände und somit unmittelbar dem Tod und der Vergänglichkeit widmet, gerinnt in der Serie «Body» zu einem fleischgewordenen memento mori.

                         

eberle_2017_rücken_100x100.jpg

CHRISTOPH EBERLE

BODY

Ein fleischgewordenes memento mori.

fleisch.png

AUSSTELLUNG

KOSTENLOS OHNE ANMELDUNG

AQUARIUM-GALERIE 

MAX FRISCH BAD, ZÜRICH 

eberle_2018_Speckwürfel2_80x160.jpg

MI, 26.5.–S0, 30.5.

07:00–20:00

eberle_2019_heart_(scan)_40x40_k.jpg

Bild 1: Rücken, 2017, 100 × 100 cm, Öl auf Leinwand

Bild 2: Speckwürfel 2, 2018, 80 × 160 cm, Öl auf Leinwand

Bild 3: Herz, 2019, 40× 40cm, Öl auf Holz