Wir verbringen unser ganzes Leben in Beziehungen, erleben und teilen alles Mögliche zusammen. Doch das Unvermeidbare bleibt oft unausgesprochen: Wie denken wir über unser eigenes Sterben? In diesem Film befassen sich Menschen, die sich emotional nahe stehen, mit dem Umgang ihres eigenen Todes. Die Filmemacherin Livia Vonaesch und ihre Protagonist*innen geben Einblicke in einen «emotionalen Raum» und inspirieren, den Tod in Beziehungen zu thematisieren. Der Film zeigt, wie in den Gesprächen über die Vergänglichkeit Nähe zwischen Menschen entstehen kann und dass unser Verhältnis zum Tod keineswegs todernst sein muss.

Beim Festival-Event, der online via Zoom stattfindet, werden Filmausschnitte gezeigt. Zudem gibt die Filmemacherin Li​via Vonaesch im persönlichen Gespräch mit Corinne Eisenring (Moderation) Einblick in den Entstehungsprozess.

LIVIA VONAESCH

ERZÄHL MIR DEIN LIED VOM TOD

Wie sprechen wir in Beziehungen über den eigenen Tod? Einblicke in einen «emotionalen Raum».

livivonaeschfilm.png

GESPRÄCH

OHNE ANMELDUNG

VIRTUELL

ZOOM LINK

KOLLEKTE


 

FR, 28.5.

20:00–21:00

IMG_5756.jpeg
Erzähl mir das Lied vom Tod.jpeg